Basiswissen für den Optionen-Handel 4/2016: Das richtige Verhältnis von Calls und Puts im Auf und Ab der Märkte

 

Im laufenden Jahr schoss der DAX wild zwischen 10.485 und 8.699 Punkten auf und ab. Als er auf 8.699 Punkte fiel, bestand das Risiko eines Crashs. Die Psychologie kann diesen auslösen, denn wohin die Psyche der Anleger die Kurse führt, lässt sich nicht prognostizieren. Deshalb mache ich Sie regelmäßig darauf aufmerksam, wie wichtig Put-Optionen sind. Der Kursverlauf dieses Jahres hat dies nochmals bestätigt. Es kommt also auf die richtige Strategie an. (mehr …)

Basiswissen für den Optionen-Handel 3/2016: Fallende Märkte – Put-Optionen bringen Ihnen serienweise 100%-Gewinne und mehr

 

Die Gewinn-Bilanz des Optionen-Profi im Crash des Jahres 2008 beweist die Aussage in der Überschrift. Die Gewinne im Optionen-Profi mit Puts im Crash-Monat Oktober 2008: +56,5%, +65,3%, +92,3%, +106,7%, +111,8%, +118,5%, +125,8%, +128,1%, +129,1%, +149,5%, +186,8%, +223,4%, +243,4%, +246,2%, +291,7%. Auch im Frühjahr 2010 und im Jahr 2011 gab es deutliche Kursverluste der Märkte und im Optionen-Profi parallel dazu Gewinne mit Put-Optionen. (mehr …)

Basiswissen für den Optionen-Handel 2/2016: Kurz-, mittel- und langfristig – Optionen bieten Ihnen immer hohe Gewinn-Chancen

Im Optionen-Handel stufe ich eine Haltedauer bis 4 Wochen als kurzfristig, eine Haltedauer von 1 bis gut 6 Monaten als mittelfristig und eine Haltedauer von 1 bis 2 Jahren als langfristig ein. Für diese Zeitrahmen bieten Ihnen Optionen immer die bestmöglichen Gewinn-Chancen.

Gewinne auch bei fallenden Märkten

Das „Jubiläum 200-mal +100% Gewinn oder mehr“ liegt schon eine Zeitlang zurück. Daneben gab es natürlich Trades mit Verlusten, aber auch viele weitere Trades, die Gewinne von +1,1% bis +95,5% erzielt haben. (mehr …)

Basiswissen für den Optionen-Handel 1/2016: Vom ersten Tag an ein sicheres und gewinn-optimiertes Depot

Im Dezember warnte der Großaktionär Carl Icahn, dass den „Märkten eine Kernschmelze drohe und es sogar schlimmer werden könnte als beim großen Crash von 2008.“Wenige Tage danach warnte Fondsmanager Bill Gross, dass sich die „Notenbanken im Casino-Modus“ befänden, und empfahl den Anlegern, „die Risiken in ihren Portfolios zurückzufahren.“ Die Warnungen der Crash-Propheten können Sie zu allen Zeiten hören und lesen. Ich halte nicht viel davon. Zumal diese „Warnungen“ bei der richtigen Strategie mit Optionen nur eine andere Art von Gewinn-Chance sind. Die eingangs zitierten Aussagen machen aber bewusst, was ich in jeder Monatsausgabe des Optionen-Profi schreibe, wenn ich Ihnen Put-Optionen zur Absicherung empfehle. Ich sehe die sichere Aufstellung Ihres Depots als elementare Basis für dauerhaft erfolgreiche Börsengeschäfte. Deshalb empfehle ich Ihnen regelmäßig, nicht einseitig nur in Calls oder nur in Puts zu investieren. Es gibt zwar die sichere Depotausrichtung, aber keine Sicherheit an der Börse. (mehr …)

Gewinnen Sie mit Optionen: S&P 500 und Dow Jones auf Allzeithoch – DAX erobert 10.000 Punkte zurück

Liebe Leserin, lieber Leser,

der DAX hat vergangene Woche fast den Stand von vor dem Brexit zurückerobert. Das zeigt erneut, dass politische Entscheidungen die Märkte nicht nachhaltig bewegen. Das wird auch für den Putsch­versuch in der Türkei gelten. Die wenig nachhaltigen Auswirkungen politischer Ereignisse auf die Märkte habe ich schon oft erlebt und habe deshalb auch entsprechende Geduld. Denn ich weiß, die Belohnung in Form von serienweisen 100%-Gewinnen folgt.

Treiber des DAX waren die US-Aktienindizes S&P 500 und Dow Jones. Beide Aktienindizes haben neue Allzeithochs markiert und den DAX mitgezogen. (mehr …)

Realisieren Sie +32,6% Gewinn mit Optionen: Verkaufen Sie die Calls auf General Electric

Lieber Leser,

verkaufen Sie die Call-Optionen auf General Electric aus dem Chancen-Depot zur Gewinn-Realisierung wie folgt:

Option: Call

Basiswert: General Electric

Kürzel: GE

Laufzeit: Januar 2018

Basispreis: 32 USD

US-Ticker-Symbol: GE180119C00032000

Verkaufskurs: 2,85 USD (mindestens 2,70 USD)

Börse: US-Terminbörse (mehr …)

Diagonaler Spread

Ein Diagonaler Spread ist die Trade-Eröffnung durch den gleichzeitigen Kauf und Verkauf von Call- bzw. Put-Optionen auf denselben Basiswert (z.B. Aktie, Index, Edelmetall). Es werden dabei gleichzeitig 2 Calls oder gleichzeitig 2 Puts gehandelt. Die je 2 Calls bzw. je 2 Puts haben unterschiedliche Basispreise und Laufzeiten. Die vollständige Kontrolle haben Sie nur, wenn die als Stillhalter verkaufte Option eine kürzere Laufzeit als die zur Absicherung gekaufte Option hat.

Hier die Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Eröffnung eines Diagonalen Spreads:

Stillhalter_Diagonaler.Spread.Schritt.fuer.Schritt.Anleitun

 

Diagonaler Spread – Stillhaltergeschäft

Ein Diagonaler Spread

ist die Trade-Eröffnung durch den gleichzeitigen Kauf und Verkauf von Call- bzw. Put-Optionen auf denselben Basiswert (z.B. Aktie, Index, Edelmetall).

Es werden dabei gleichzeitig 2 Calls oder gleichzeitig 2 Puts gehandelt.

Die je 2 Calls bzw. je 2 Puts haben unterschiedliche Basispreise und Laufzeiten.

 

Die vollständige Kontrolle haben Sie nur, wenn die als Stillhalter verkaufte Option eine kürzere Laufzeit als die zur Absicherung gekaufte Option hat.

+100% Gewinn mit Optionen: Calls auf Kellogg verkauft

Liebe Leserin, lieber Leser,

der DAX hat vergangene Woche verloren. Die US-Aktienindizes haben gewonnen. +1,1% im Dow Jones und +1,3% im S&P 500 stehen -1,5% im DAX gegenüber. Die Entwicklungen von den US-Aktienindizes und dem DAX waren in der letzten Woche also gegenläufig. Das ist aber nicht wichtig. Aufgrund meiner jahrzehnte­langen Erfahrung an den Börsen, empfehle ich Ihnen: Am besten ignorieren Sie den DAX.

Der DAX wird den US-Aktienindizes folgen. Und die stehen kurz vor neuen Allzeithochs. Wenn die Allzeithochs nachhaltig überwunden werden, startet die Rally der letzten Jahre durch. Auch die des DAX.

Das Allzeithoch liegt beim S&P 500 bei 2.135 Punkten und stammt aus Mai 2015. Mit seinem Hoch von 2.131 Punkten notierte der S&P 500 vorige Woche Freitag gerade einmal 4 Pünktchen, ent­sprechend 0,19%, unter seiner Rekordnotierung. Und der Dow Jones hat am Freitag voriger Woche sein Allzeithoch auch nur knapp um 1% verfehlt. Es kann aber jederzeit zu einem neuen Allzeithoch kommen, heute schon. (mehr …)