Die Gewinnserie 2017 mit Optionen läuft und läuft und läuft

Liebe Optionen-Investoren,

die Kurse haben am 17. und 18. dieses Monats leicht nachgegeben. Dazu konnten Sie in den Medien Berichte über einen Minicrash und ähnlichen Unsinn lesen. Ich habe Ihnen aber sofort geschrieben, dass Sie das nicht beachten sollen und dass die Aufwärtstrends der Aktienindizes intakt sind. Genauso ist es gekommen.

Per Wochenschlusskurs haben die 3 wichtigsten US-Aktienindizes (Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq 100) die vergangene Woche mit neuen Rekordnotierungen geschlossen.

Der DAX ist mit 12.602 Punkten ins vergangene Wochenende gegangen. Das Allzeithoch auf Wochen­schlusskursbasis liegt bei 12.764 Punkten, also nur 1,3% höher. Der DAX ist auf dem besten Weg, nachzuziehen. Calls sind und bleiben derzeit die bestmögliche Anlage an der Börse.

Risiken vorhanden – Liquidität treibt die Kurse

Ich sehe auch Risiken. Da nenne ich vor allem die meiner Meinung nach nicht ausgestandene Finanzkrise. Derzeit wird sie durch die Politik des billigen Geldes in Schach gehalten. Überwunden ist sie aber noch nicht. Zunehmend kommen in den USA auch die Autokredite in den Fokus. Dort wiederholt sich derzeit dasselbe ungute Spiel, dass es auch bei den Immobilienkrediten gegeben hat. Die Kredite werden leichtfertig vergeben.

Viele Kreditnehmer können ihre Kredite deshalb nicht bedienen. Gleichzeitig werden die Kredite verpackt, verbrieft und verkauft. Wer am Ende der Reihe die Kreditverbriefungen kauft, weiß nicht mehr, was drin ist. Ein Crash der Autokredite ist vorprogrammiert.

Dieser Markt ist deutlich kleiner als der Hypothekenmarkt. Das Risiko für das globale Finanz­wesen ist entsprechend auch kleiner. Aber zum einen kann aus einem kleinen Schneeball eine große Lawine werden. Zum anderen zeigt dieser Vorgang, dass die für den Finanzcrash der Jahre 2008 / 2009 Verantwortlichen nichts gelernt haben. Dass viele dieser Halunken weiter an den Schalthebeln sitzen, ist meiner Meinung nach das größte Risiko.

Ihr Depot ist sicher aufgestellt

Derzeit bewerte ich das noch nicht als zu kritisch, aber ich sehe die Warnzeichen. Nicht umsonst empfehle ich Ihnen dringend, dass Sie Ihre gekauften Calls durch den Kauf von Puts absichern. Mit dieser Strategie wurde der Finanz- und Börsencrash von 2008 / 2009 für den Optionen-Profi zum Gewinn. Gegebenenfalls wird es auch jetzt wieder so kommen.

Wenn es auf dem Kreditmarkt für Autos keine Entspannung gibt, empfehle ich Ihnen wieder, anteilig mehr Puts zu kaufen. Aber noch ist es nicht soweit. Das Verhältnis von 4 : 1 Calls zu Puts ist nach wie vor optimal.

Die Gewinnserie 2017 läuft und läuft und läuft

Als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme empfehle ich Ihnen seit Anfang dieses Jahres oft, Gewinne auch unterhalb von 100% zu realisieren. Damit sind wir kurzfristiger und entsprechend auch noch sicherer unterwegs. – Wir haben unsere erfreuliche Gewinnserie weiter fortgesetzt:

  1. Kalenderwoche 2017 – 23 Gewinn-Realisierungen: Jede Woche ein Gewinn

Letzte Woche hatten wir schon wieder 2 Gewinn-Realisierungen. Die Bilanz der im laufenden

Jahr realisierten Gewinne ist auf 23 geklettert. Das bedeutet im Durchschnitt etwas mehr als ein realisierter Gewinn pro Woche. Top! So kann es gerne weitergehen.

Die 2 Gewinn-Realisierungen der Vorwoche:

Gewinn-Realisierung: +29,9 % mit Calls auf Southwest Airlines

Am 23.05.2017 habe ich Ihnen den Verkauf der Calls auf Southwest Airlines (LUV – Call – Jan.19 – 65 $) zur Gewinn-Realisierung empfohlen. Der Verkauf gelang zum empfohlenen Limit von 6,30 $ plus/minus ein paar Cent. Bei Kauf zu 4,85 $ und Verkauf zu 6,30 $ konnten Sie sich über einen Gewinn von +29,9% freuen.

Gewinn-Realisierung: +81,5% mit Calls auf SAP

Am 24.05.2017 habe ich Ihnen den Verkauf der Calls auf SAP (SAP – Call – Dez.18 – 100 €) zur Gewinn-Realisierung empfohlen. Mein empfohlenes Verkaufslimit war 5,90 €, mindestens 5,70 €. Der Verkauf gelang zu Kursen von 5,70 € bis 6,10 €. Bei Kauf zu 3,25 € und Verkauf zu 5,90 € haben Sie einen hohen Gewinn von +81,5% realisiert. So lautet auch die Buchung im Muster-Depot des Optionen-Profi.

Fehler bei Gewinn-Realisierungen vermeiden

Für meine 100%-Ziel-Verkauf-Strategie empfehle ich Ihnen, dass Sie sofort nach Kauf einer Call-Option eine unbefristete Verkaufsorder mit dem doppelten Kaufpreis als Verkaufs­limit in den Markt legen. Wenn die Calls zu dem Kurs verkauft werden, haben Sie den 100%-Ziel-Gewinn realisiert. Perfekt.

Wie geschrieben, empfehle ich Ihnen derzeit auch oft, Gewinne unter +100% zu realisieren. So war es zum Beispiel in der vergangenen Woche bei SAP. Wenn Sie für eine entsprechende Gewinn-Realisierung bereits eine 100%-Ziel-Verkauf-Order im Markt liegen haben müssen Sie so vorgehen:

  1. Sie löschen die 100%-Ziel-Verkauf-Order und erteilen danach eine neue Verkaufsorder mit dem neuen Verkaufslimit. Oder:
  2. Sie ändern das Verkaufslimit für die bestehende Order auf das neue Limit ab.

Was Sie nicht tun dürfen: Sie dürfen auf keinen Fall eine neue, zusätzliche Verkaufsorder in den Markt legen. Denn dann wird gegebenenfalls die neue Verkaufsorder mit dem niedrigeren Limit sofort ausgeführt. Ihre vorhergehende Verkaufsorder mit dem 100%-Ziel-Verkauf-Limit liegt aber noch im Markt.

Und wenn dieses Limit dann später auch noch zum Verkauf führt, dann verkaufen Sie Calls, die Sie nicht mehr im Depot haben. Das ist bei Optionen möglich. Sie eröffnen in dem Fall ungewollt ein Stillhalter-Geschäft.

Sie haben Calls verkauft, die nicht im Depot sind. Die sehen Sie im Depot mit einem vorangestellten Minuszeichen. Zum Beispiel: -1 Kontrakt – SAP – Call – Dez.18 – 100 €

Das ist nicht gewollt. Deshalb bitte unbedingt die unter 1. und 2. genannten Hinweise zum Verkauf zur Gewinn-Realisierung beachten.

Und wenn Sie versehentlich doch auf diese Weise ein Stillhalter-Geschäft eröffnet haben?

Dann müssen Sie es sofort schließen – und zwar so:

Sie haben zuerst (zum Beispiel) 1 Kontrakt verkauft. Das sehen Sie an der Position -1. Also kaufen Sie diese Option, so wie Sie das von der Trade-Eröffnung her kennen. Erst minus 1 bei Verkauf, dann plus 1 bei Kauf: Die Position ist geschlossen. Im Depot haben Sie keinen offenen Bestand dieser Optionen. Der Fall ist erledigt.

Am Donnerstag dieser Woche neue Monatsausgabe: Eurex-Trades geplant

Am Donnerstag dieser Woche, am 01.06.2017, erscheint die neue Monatsausgabe 06/2017 des Optionen-Profi als PDF. Seit etwa Anfang Mai 2017 läuft der DAX seitwärts und konsolidiert. Das bewerte ich positiv, denn das liefert die Basis für weitere Kursgewinne. Der DAX kann jederzeit aus der kurzen Seitwärtsbewegung nach oben ausbrechen.

Ich plane deshalb, den Bereich der deutschen Optionen (Handel an der Terminbörse Eurex) auszubauen. Wenn der DAX dann durchstartet, führt das zu schnellen Gewinn-Realisierungen.

Mit besten Grüßen

Rainer Heißmann

Chefredakteur Optionen-Profi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.