Aktuelle Börsenlage: Die Märkte zittern weiter! Wir haben die neuen Kaufchancen genutzt!

Lieber Optionen-Investor,

ich habe am Freitag und Samstag vergangener Woche bereits einen Teil meiner Weihnachtseinkäufe erledigt. Ich hoffe, auch Sie kommen mit Ihren Weihnachtseinkäufen gut voran. Allerdings war es draußen zum Zittern kalt.

Als ich dann am späten Freitag-Nachmittag wieder auf meine Monitore schaute, sah ich, dass auch die Börse „zitterte“. Denn immer noch herrscht Unsicherheit. In meiner Analyse zum DAX aus dem letztem Wochenbericht beschrieb ich Ihnen die „neue Kaufzone um 10.500 Punkte“, und dass diese als nächste Unterstützung anzusehen wäre. Genauso ist es dann auch gekommen. Der Dax hat etwas oberhalb dieser Marke seinen Halt gefunden. Doch für einen nachhaltigen Schub nach oben fehlt noch die Kraft. Dies können Sie im Chart: „DAX: Zittern um den 2. Boden“ auf der nächsten Seite deutlich erkennen. Die nächste Hürde nach oben liegt jetzt im Bereich des 1. Widerstands um 11.100 – 11.200 Punkte. Ich haben Ihnen diesen im Chart entsprechend markiert.

Die Zitterpartie an den Märkten hält an

Der DAX zitterte sich zwar zunächst nach oben. Allerdings nur, um dann gegen Ende der Woche wieder zurück zu fallen. Also geht die Zitterpartie weiter. Ursächlich waren die nur allzu bekannten Gründe: Handelsstreit zwischen den USA und China, ungeregelter Brexit, die wachsenden Schulden Italiens sowie Konjunktursorgen in den USA. Neu hinzu kamen die Milliarden schweren erzwungenen Zugeständnisse des französischen Präsidenten an die „Gelbwesten“. Diese Milliarden kann Frankreich ohne neue Schuldenaufnahme aber gar nicht bezahlen. Jetzt tauchen neue EU-Ängste auf. Macht das Beispiel in anderen Ländern Schule, könnte aus der EU erneut eine „Verschuldungsgemeinschaft“ werden. Schon sind gelbe Warnwesten auch in anderen Ländern beinahe ausverkauft.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.