Barrier-Option

Worum handelt es sich grundsätzlich bei einer Barrier-Option?

Bei einer Barrier-Option handelt es sich grundsätzlich um ein derivatives Finanzprodukt. Also ist eine Barrier-Option dementsprechend der Klasse der Derivate zuzuordnen. Folgerichtig wird die Barrier-Option von einem Grundprodukt abgeleitet.

 

Was bedeutet der Begriff Barrier bzw. woher leitet sich der Begriff Barrier ab?

Barrier stammt aus der englischen Sprache. Der Begriff Barrier besitzt in dieser die Bedeutung von einer Barriere.

 

Handelt es sich bei einer Barrier-Option um eine klassische normale Option?

Nein. Bei einer Barrier-Option handelt es sich nicht um eine klassische normale Option.

 

Um welche Klasse einer Option handelt es sich bei einer Barrier-Option?

Eine Barrier-Option wird der Klasse der exotischen Optionen zugeordnet.

 

Welche anderen Optionen zählen neben der Barrier-Option auch zu den exotischen Optionen?

Neben der Barrier-Option zählen die binäre Option, die Bermuda-Option, die Asiatische Option, Lookback-Option, Chooser Option und die Range-Option zu den exotischen Optionen.

 

Wie funktioniert eine Barrier-Option?

Eine Barrier-Option kennt nur zwei Zustände. Entweder ist die Option im Gewinn oder im Verlust. Wenn die Barrier-Option im Verlust ist, dann verfällt die Barrier-Option im Ergebnis  wertlos. Das hat dementsprechend die Bedeutung, dass die Option nur dann im Gewinn ist, wenn ein vorher genau festgelegtes Ereignis eintritt – sollte dieses Ereignis bei der Wertentwicklung des Basiswertes der Barrier-Option nicht eintreten, bedeutet dies den Totalverlust der Optionsprämie.

 

Auf welche Basiswerte kann eine Barrier-Option gehandelt werden?

Im Bereich der Basiswerte besteht kein signifikanter Unterschied zu klassischen Optionen. Barrier-Optionen können von Anlegern in Optionen auf Aktien, auf Indizes, auf Währungen oder auf Rohstoffe gehandelt werden.

 

Welche verschiedenen Ergebnisräume können mit einer Barrier-Option im Basiswert abgedeckt werden?

Bei einer Barrier-Option können im Basiswert alle Ergebnisräume abgedeckt werden. Es sind somit (stark) steigende, (stark) fallende oder seitwärts tendierende Preise des Basiswertes inbegriffen.

 

Welche unterschiedlichen Typen einer Barrier-Option existieren auf dem Markt?

Auf dem Markt existieren die folgenden Typen von Barrier-Optionen. Es gibt in diesem Bereich vor allem die Knock-out-Option sowie die Knock-in-Option. Andere Barrier-Optionen wie die Digital-Barrier-Option kommt in der Praxis weniger Bedeutung zu.

 

Was wird bei einer Barrier-Option unter einer Knock-out-Option verstanden?

Bei einer Barrier-Option wird unter einer Knock-Out-Option verstanden, dass es sich hierbei um gewöhnliche Optionen von ihrer Grundausrichtung her handelt. Der große Unterschied zur normalen Option besteht allerdings darin, dass die Barrier-Option verfällt und zwar wertlos, falls eine gewisse Barriere erreicht wird. Sollte also bei einer Option eine Barriere von 50 Euro eingebaut sein und diese erreicht werden, so wird zum Ende der Laufzeit der Option nichts ausbezahlt.

 

© Optionen-Investor
Rainer Heißmann
Chefanalyst und Chefredakteur Optionen-Profi

 

arrow-lastarrow-next
Barausgleich                                                                                     Basispreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.