Bestens

Was passiert, wenn eine Verkaufsorder lautend auf Optionen an der Börse platziert wird, ohne dass Orderzusätze gemacht werden?

Wenn eine Kauforder ohne Zusätze an die Börse für Optionen gegeben wird, so wird diese unlimitiert ausgeführt. Diese Ausführung nennt sich „Bestens“.  Bestens deshalb, weil der Investor seine Optionen zum bestens möglichen Kurs verkauft.

 

Was passiert, wenn eine Verkaufsorder zum nächstmöglichen Kurs ausgeführt wird?

Eine Verkaufsorder zum nächstmöglichen Kurs beinhaltet die Tatsache, dass der Verkauf getätigt wird, egal ob der Kurs im Vergleich zum Zeitpunkt der Order gestiegen oder gefallen ist.

 

Welche Orderzusätze existieren, die genutzt werden können?

Bei einer Kauforder ohne Zusatz handelt es sich um eine Order, die „billigst“ hereinkommt. Ebenso kann der Ordergeber auch ein Limit bestimmen, zu dem maximal gekauft wird. Alternativ hat er auch die Möglichkeit, eine Stop buy-Order (mit oder ohne Limit) aufzugeben.

Bei einer Verkaufsorder ohne Zusatz handelt es sich um eine Order, die „bestens“ hereinkommt. Ebenso kann der Ordergeber auch ein Limit bestimmen, zu dem minimal verkauft wird. Alternativ hat er auch die Möglichkeit, eine Stop loss-Order (mit oder ohne Limit) aufzugeben.

Darüber hinaus können Beschränkungen hinsichtlich der Gültigkeit der Order sowie der restriktiven Handhabe von Teil- oder Gesamtausführungen über Orderzusätze genannt werden.

 

Wie sieht eine Orderzusatz und seine Auswirkungen  beispielhaft aus?

Eine Order mit Zusatzbestimmungen sieht wie in der folgenden Tabelle dargestellt aus.
bestens

 

© Optionen-Investor
Rainer Heißmann
Chefanalyst und Chefredakteur Optionen-Profi

 

arrow-next


                              Beta-Hedging 

arrow-last


Bermuda Option                              

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.