DAX

Wofür steht der Begriff DAX?

Als DAX wird der Deutsche Aktienindex bezeichnet, der der wichtigste seiner Art in Deutschland ist. Er umfasst die 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen, die an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet sind und gibt deren Wertentwicklung wieder. Der DAX wurde am 1. Juli 1988 eingeführt. Sein Indexstand begann mit 1.000 Punkten, auf die er zum Zeitpunkt des 31. Dezember 1987 normiert wurde.

 

Welche Form von Index ist der DAX?

Der DAX wird in zwei verschiedenen Variationen veröffentlicht – als DAX-Performance- und als DAX-Kursindex. Wird im Volksmund vom DAX gesprochen, so ist regelmäßig vom DAX-Performanceindex die Rede. Bei dessen Ermittlung werden die Dividenden aus den im DAX notierenden Titeln in den Index wieder angelegt. Beim Kursindex ist nur der Kurs und nicht die Dividende entscheidend, was hier den Unterschied ausmacht.

 

Wer ermittelt den DAX?

Der DAX gehört zur Deutsche Börse AG.

 

Welche DAX-Indizes gibt es?

Zunächst einmal gibt es den DAX 30. Darüber hinaus gibt es den MDAX, der die 50 größten Werte hinter dem DAX 30 listet. Der sogenannte SDAX umfasst die 50 Werte, die hinter dem MDAX kommen. Daneben existiert der HDAX, der die 100 größten deutschen Aktientitel indiziert sowie den CDAX, in dem alle in Frankfurt gehandelten Aktien inbegriffen sind.

Als weitere Beispiele seien hier noch der ShortDAX, der ÖkoDAX, der DivDAX und der TecDAX genannt. Die Anzahl der DAX-Indizes wird zudem auch erweitert.

Für Optionen-Investoren hat in der DAX-Familie noch der VDAX und der VDAX-NEW Bedeutung. Der VDAX-NEW misst die implizite Volatilität, also die erwartete Schwankungsbreite des DAX für den Zeitraum der nächsten 30 Tage. Als Vorgänger nutzt der VDAX bei der Ermittlung der impliziten Volatilität über 45 Tage einen anderen methodischen Ansatz.

 

Wie wird der DAX berechnet?

Der DAX wird anhand der Indexformel von Étienne Laspeyres berechnet. Dementsprechend werden Kurse ausgewählter Aktien der DAX-Gesellschaften unterschiedlich gewichtet. Hierbei kommt es ausschließlich auf die Marktkapitalisierung der im Streubesitz befindlichen Aktien an.

 

Welche Voraussetzungen muss ein Unternehmen erfüllen, um im DAX gelistet zu werden?

Das Unternehmen muss…

– im Prime Standard gelistet sein

– fortlaufend in Xetra gehandelt werden

– mindestens einen Streubesitz von 10 % aufweisen

– einen Sitz in Deutschland, der EU oder den Schwerpunkt seines Handelsumsatzes an Aktien in Frankfurt haben

 

Wie und nach welchen Kriterien ist der DAX aktuell zusammengesetzt?

 

Die Deutsche Börse berechnet den DAX nach genau festgelegten Kriterien und veröffentlicht die jeweils aktuelle Zusammensetzung. Diese wird zweimal jährlich überprüft. Dabei existieren auch Regeln, die ein sofortiges Ausscheiden eines Unternehmens aus dem DAX erzwingen (Fast Exit Rules).

 

© Dr. Gregor Bauer
Optionen-Investor
und:

Chefanalyst und Chefredakteur Optionen-Profi

 Verwandte Begriffe / Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.