Finanztermingeschäft

Worum handelt es sich bei einem Finanztermingeschäft?

Grundsätzlich handelt es sich um ein Finanzgeschäft, was auf einen Termin oder einen Zeitraum abgeschlossen wird.

 

Wie heißt das Gegenteil eines Finanztermingeschäfts?

Das genaue Gegenteil eines Finanztermingeschäfts ist das sogenannte Kassageschäft. Dieses wird sofort bzw. mit einem Verzug von 2 Börsentagen abgeschlossen.

 

Welche verschiedenen Formen der Finanztermingeschäfte gibt es?

Grundsätzlich existieren zwei verschiedene Formen bei Finanztermingeschäften.

 

Welche zwei verschiedenen Formen sind dies?

Zum einen gibt es Festgeschäfte und zum anderen gibt es Optionsgeschäfte.

 

Welches weitere Merkmal ist für ein Finanztermingeschäft zu erfüllen?

Der Wert des gehandelten Finanzobjekts leitet sich entweder direkt oder auf Umwegen von dem Preis eines Basiswertes ab. Damit handelt es sich bei Finanztermingeschäft immer um derivative Geschäfte.

 

Was sind die bekanntesten Finanztermingeschäfte?

Die bekanntesten Finanztermingeschäfte sind die Option und der Future.

 

Wie funktioniert eine Option?

Da die Zeit bzw. der Zeitpunkt oder Zeitraum eine wesentliche Rolle bei Optionen spielen, werden die Optionen auch zu den Finanztermingeschäften gezählt.  Wie bei nahezu allen Geschäften gibt es auch bei Optionen einen Käufer und einen Verkäufer. Der Käufer der Option kauft sich vom Verkäufer der Option das Recht diesem zu einem bestimmten Zeitpunkt (oder während eines bestimmten Zeitraums) eine Sache oder Leistung zu kaufen oder ihm diese zu verkaufen. Achtung: Der Käufer kauft das Recht aber nicht die Pflicht, eine Handlung (Ausführung bzw. Ausübung der Option) vornehmen zu können. Der Verkäufer hat in diesem Bezug kein Recht. Falls der Käufer die Option ausübt, also in Anspruch nimmt, hat er die Pflicht, die Gegenleistung zu den bereits vereinbarten Konditionen zu erbringen. Er muss also stillhalten, bis der Käufer der Option die Option in Anspruch nimmt oder die zeitliche Gültigkeit der Option abgelaufen ist. Daher hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch für den Verkäufer der Option der Begriff „Stillhalter“ herausgebildet.

Im Fachjargon bezeichnet man Geschäfte mit Optionen deswegen nicht nur als einfache Finanztermingeschäfte, sondern es hat sich der Begriff des bedingten Finanztermingeschäftes geprägt. Als ein bedingtes Finanztermingeschäft wird das Optionsgeschäft deswegen bezeichnet, weil die verpflichtende Art nur für den Verkäufer der Option gilt. Der Käufer der Option hat das alleinige Recht über den Gebrauch der Option zu entscheiden.

 

Was ist unter einem Future zu verstehen?

Bei Futures handelt es sich um spezielle Verträge beziehungsweise Kontrakte, die an Terminbörsen gehandelt werden. Futures werden immer zwischen zwei Vertragspartnern abgeschlossen und somit auch gehandelt.

 

In einem Future wird zwischen den beiden Vertragspartner ein genau definierter Gegenstand gehandelt. Hierbei handelt es sich um den sogenannten Basiswert. Ebenfalls wird in einem Future die exakte Menge des Gegenstands bestimmt. Darüber hinaus werden auch der feste Fälligkeitstermin und der konkrete Preis in der Zukunft bereits zum Vertragsabschluss fest vereinbart.

 

© Optionen-Investor
Rainer Heißmann
Chefanalyst und Chefredakteur Optionen-Profi

 

arrow-next


                              Finanztermingeschäftsfähigkeit   

arrow-last


FED 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.