Noch kein Einstiegszeitpunkt an den Börsen

Wunschdenken hilft an den Börsen nicht weiter

April 2008 und 2009 – der richtige Einstiegszeitpunkt wird uns eingeredet:

Schauen Sie auf zwei Meldungen aus April. Diese beschreiben gut die Stimmung an den Börsen.

1. Meldung:

Mit Frühlingsgefühlen ins Wochenende – Am Ende der Handelswoche ist der deutsche Leitindex regelrecht aufgeblüht. Positive Quartalszahlen von US-Firmen beflügelten die Kurse auf beiden Seiten des Atlantiks. Ist das endlich die lang ersehnte Wende? „Die Kapitalmärkte scheinen das Tal der Tränen verlassen zu haben“, kommentierte jedenfalls Aktienstratege Dennis Nacken von Allianz Global Investors. (Quelle: boerse.ard.de)

2.  Meldung:

Ein Handelstag nach Wunsch – Mit großer Erleichterung nahmen Anleger vor allem die Bilanz der US-Bank JP Morgan auf. Die Bank sieht erste Anzeichen für ein Ende der Kreditkrise. Auch die US-Bank Wells Fargo übertraf im ersten Quartal trotz eines Gewinnrückgangs die Erwartungen. (Quelle: boerse.ard.de)

Die Meldungen klingen doch gut, oder? Ist das nun der richtige Einstiegszeitpunkt? Aber Achtung: Beide Nachrichten sind genau ein Jahr alt. Sie stammen beide vom April 2008.

Und jetzt eine aktuelle Meldung vom 10.04.2009

Diesmal waren die Kurstreiber klar auszumachen. Zunächst stellte die viertgrößte US-Bank Wells Fargo für das erste Quartal einen unerwartet hohen Gewinn von drei Milliarden Dollar in Aussicht. Zudem berichtete die New York Times, dass die Bankenbranche in besserer Verfassung sein könnte als allgemein angenommen.

Und wieder: Die aktuelle Meldung vom April 2009 klingt doch gut, oder? Ist das nun der richtige Einstiegszeitpunkt?

Im Jahr 2008 hieß es: „JP Morgan sieht erste Anzeichen für ein Ende der Kreditkrise.“ Im Jahr 2009 heißt es: „Zudem berichtete die New York Times, dass die Bankenbranche in besserer Verfassung sein könnte als allgemein angenommen.“ Sehen Sie einen Unterschied in den Meldungen der Jahre 2008 und 2009? – Ich nicht!

Noch kein Einstiegszeitpunkt: Denn das bedeuten die Meldungen der Jahre 2008 und 20009 im Zusammenhang

Sowohl im Jahr 2008 als auch im Jahr 2009 hellte sich die Stimmung an den Märkten ab März deutlich auf.

Schauen Sie auf 2008: Im Frühjahr notierte der DAX bei etwa 6.200 Punkten. Bis Mai kletterte er im Zuge der positiven Stimmung bis auf über 7.200 Punkte. Danach halbierte er sich bis auf 3.600 Punkte.

Und nun das Jahr 2009: Wieder wird Ihnen die Trendwende angekündigt. Wieder wird Ihnen gesagt, es sei nun der richtige Einstiegszeitpunkt. Aber, das ist der Stand heute, am 11.04.2008:

DAX im April 2009:

Der DAX erholt sich aktuell bis auf rund 4.500 Punkte. Dieser Wert liegt jedoch immer noch um satte 30% unterem dem März-Tief des Vorjahres und um knapp 40% unter dem Zwischenhoch des Vorjahres.

Wells Fargo im April 2009:

Nach der aktuellen Meldung vom 10.04.2009 legten die Papiere um rund 30% zu. Nach (!) dem aktuellen 30-prozentigen Kursanstieg notiert die Aktie mit 19,61 US-Dollar. Zur Zeit der positiven Meldung zu Wells Fargo im Jahr 2008 notierte die Aktie um 30 US-Dollar. Also liegt der aktuelle Kurs ein glattes Drittel unter dem vom April 2008.

Deutsche Bank im April 2009:

Die Aktien der Deutschen Bank legten am 09.04.2009 auch um mehr als 10% zu. Es scheint ja wieder alles o.k. zu sein mit den Banken. Wer fragt da noch nach den aufgeweichten Bilanzregeln? (Dazu mehr in meinem Kommentar vom 28.03.2009: „Bankenkrise: Taschenspielertricks können Börsen nicht nach oben treiben“) Im Mai 2008 notierten die Papiere der Deutschen Bank mit knapp 80 Euro. Jetzt, nach dem aktuellen Kursgewinn, stehen sie bei 36,95 Euro. Also mehr als 50% unter dem vergleichbaren Vorjahreswert.

==========================================================
Gewinne Cash einstecken und nicht mit der Bank teilen!

Optionen sind bankenunabhängig. Keine Bank kann Kurse von Optionen manipulieren. Der freie Handel mit Angebot und Nachfrage entscheidet in jeder Sekunde über den fairen Preis. Machen auch Sie sich jetzt sofort unabhängig von Kursmanipulationen der Banken.

Größere Gewinne mit Optionen, einfacher und sicherer als Sie denken! Machen Sie jetzt den 30-Tage GRATIS Test
==========================================================

Noch kein Einstiegszeitpunkt: Wunschdenken hilft an den Börsen nicht weiter

Wer im April 2008 den positiven Meldungen folgte und den idealen Einstiegszeitpunkt sah, hat bei einem DAX von rund 6.750 Punkten gekauft. Er hat danach viel Geld verloren. Die Meldungen von April 2008 und April 2009 gleichen sich fast bis aufs i-Tüpfelchen. Das zeigt, eine Entwarnung an den Börsen ist noch lange nicht gegeben.

Halten Sie weiter Calls und Puts im Depot

Auf Puts dürfen Sie nicht verzichten. Gerade wenn die Stimmung positiv ist oder diese herbei geredet werden soll, sind diese unverzichtbar. Denn abwärts geht es aus heiterem Himmel und ohne Vorankündigung.

Stichwort „heiterer Himmel“. Denn haben wir wohl über Ostern. Ich wünsche Ihnen heitere Ostertage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.