Optionen und Futures

Wo werden Optionen und Futures gehandelt?

Optionen und Futures werden an speziellen Terminbörsen gehandelt. In Deutschland ist das die Eurex.

 

Welche Gemeinsamkeiten haben Optionen und Futures?

Optionen und Futures werden nicht von Banken emittiert. Damit können Optionen und Futures nicht in Ihren Kursen manipuliert werden, so wie beispielsweise Optionsscheine und Zertifikate. Optionen und Futures bieten somit jederzeit faire Preise und eignen sich hervorragend für bankenunabhängige Trades.

 

Sind Optionen und Futures für beide Vertragspartner verpflichtende Geschäfte?

Nein. Optionen und Futures unterscheiden sich dadurch, dass es eine einseitige Verpflichtung bei Optionen, nämlich die seitens des Stillhalters gibt. Bei Futures existiert für beide Partner des Vertrages eine Verpflichtung.

 

Besteht bei Optionen und Futures eine Nachschusspflicht?

Hier tritt ein weiterer wesentlicher Unterschied zu Tage. Bei gekauften Optionen beläuft sich das maximale Risiko auf den bezahlten Kaufpreis. Eine Nachschusspflicht ist dabei ausgeschlossen. Bei ungedeckten Stillhaltergeschäften ist eine Nachschusspflicht möglich. Futures haben immer eine Nachschusspflicht. Das Risiko ist also erheblich größer als bei gekauften Optionen.

 

Ist ein kombiniertes Trading mit Optionen und Futures für Profis attraktiv?

Ja. Eine Kombination von Optionen und Futures bietet für ambitionierte Trader hohe Gewinnchancen. So lassen sich durch die richtigen Kombinationen von Optionen und Futures Risiken strikt begrenzen und trotzdem hohe Gewinne erzielen.

 

Welche Strategien können mit Optionen und Futures umgesetzt werden?

 

1. Strategie Optionen und Futures

Sie nehmen in einem Future die Long-Position ein. Gleichzeitig kaufen Sie die “richtige” Anzahl Puts auf denselben Basiswert relativ weit aus dem Geld. Steigen die Kurse, gewinnt Ihr Future schnell mehr als die relativ günstigen Puts aus dem Geld verlieren. Kursrücksetzer können Sie aussitzen. Fällt der Basiswert aber deutlich, bis hin zum Crash, erzielen die Puts ab einem vorher definierten Kurs mehr Gewinn als der Futures verliert.

 

Diese Strategie mit Optionen und Futures lässt sich natürlich auch genau umgekehrt handeln: Short im Future und Calls aus dem Geld auf denselben Basiswert.

 

2. Strategie Optionen und Futures

Sie traden einen Basiswert, bei dem Sie von dauerhaft steigenden Kursen ausgehen. Sie gehen ausschließlich long in diesem Future. Als Basis aller Trades legen Sie sich langlaufende Puts auf diesen Basiswert ins Depot. Diese liegen dort und wirken wie eine Versicherung. Dreht es irgendwann und läuft gegen Sie, kann Ihr Depot nie “geschreddert” werden.

 

Bestehen noch mehr Kombinationsmöglichkeiten mit Optionen und Futures?

Die o.a. skizzierten Strategien sind nur 2 von “unendlich” vielen Möglichkeiten. Wenn Sie Spaß am Tüfteln haben, können Sie Kombinationen von Optionen und Futures entwerfen, die einem Schachspiel gleichen. Sie variieren das Risiko und die Gewinnchancen und Sie sind für volatile und ruhige Marktphasen bis hin zum Stillstand der Märkte gut aufgestellt. Und am Ende haben Sie mit dem Spaß am strategischen Vorgehen auch noch ein Depot mit ständigen Gewinnen. Optionen und Futures lassen sich ideal kombinieren.

 

© Optionen-Investor
Rainer Heißmann
Chefanalyst und Chefredakteur Optionen-Profi

 

arrow-next


                               Optionendepot

arrow-last


Onvista Bank

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.