Short-Call

hkklogo

Das wird unter einem Short Call  an der Börse verstanden

Short Call ist der Verkauf einer Kaufoption an der Börse. Die Gründe für den Verkauf von Call-Optionen sind vielfältig. In den meisten Fällen erwartet der Verkäufer von Kaufoptionen leicht sinkende bis stagnierende Kurse im Bereich des Basiswertes. Damit zählt der Short Call als Teil des Calls zu den Geschäften mit Optionen.

 

So wird bei einem Short Call die Position eröffnet

In der Börsensprache nennt man den Verkauf eines Calls auch, in einem Call short gehen. Der im Depot befindliche Call ist entsprechend nach dem Verkauf der Short Call. Das häufigste Ziel für diesen Verkauf ist klar: Die Prämie soll vereinnahmt und vollständig behalten werden.

 

So kann ein Anleger den Short Call wieder aus dem Depot entfernen

Verkaufte Optionen werden in den meisten Fällen durch späteren Kauf glattgestellt. Das geschieht, um Gewinne zu realisieren oder auch, um Verluste zu begrenzen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass diese wertlos ausgebucht werden.

 

So stellen Sie einen Short Call glatt

Als Verkäufer eines Calls können Sie diesen nicht einfach verkaufen. Wenn Sie Ihr Gewinnziel erreicht haben, müssen Sie den Call glattstellen. Dies funktioniert, indem Sie die exakte Gegenposition eingehen. Sprich, Sie kaufen genau denselben Call, den Sie verkauft haben und kennzeichnen das Geschäft als sogenanntes „Closing“. Damit wird der Call in sich geschlossen und ausgebucht. Faktisch haben Sie damit den Verkauf erreicht und Ihren Gewinn realisiert.

 

Das Risiko haben Sie beim Short Call

Beim Short Call sind Sie Stillhalter in einer Option. Das heißt, Sie haben zu Beginn des Geschäftes eine Prämie dafür erhalten, dass jemand von Ihnen den Basiswert der Option während der Laufzeit zu einem fest vereinbarten Preis kaufen darf. Da ein Basiswert theoretisch endlos steigen kann, haben Sie ein unbegrenztes Verlustrisiko.

 

So sieht das Gewinn- und Verlust-Diagramm eines Short Calls aus?

Ein Gewinn- und Verlust-Diagramm eines Short Calls sieht wie folgt aus. Sie können sehen wie hoch Sie bei welchem Preis des Basiswertes im Gewinn sind, wann Sie in den verminderten Gewinn kommen und an welchem Punkt der Verlust aus dem Geschäft mit der Option für Sie beginnt.

shortcall

Sie vereinnahmen die Optionsprämie um den Short Call zu eröffnen. Überschreitet der Kurs des Basiswertes nun den Basispreis der Option, so sind Sie zunächst in der Zone des verminderten Gewinns. Die Gewinnschwelle liegt hier in der Addition des Basispreises und der gezahlten Optionsprämie. Das heißt, ab einem Kurs von 55 Euro sind Sie im Verlust. Sie können auch sehr schön erkennen, dass ein Short Call ein unbegrenztes Verlustpotenzial hat, da der Kurs des Basiswertes theoretisch ins Unendliche steigen kann.

 

Aktien und Optionen im perfekten Zusammenspiel

– Höhere Gewinnchancen – Fantastische Gewinne – weniger Risiko

Klicken Sie hier für den 30-Tage GRATIS Test von:

hkklogokl

 

Andere Fachbegriffe zur Heißmann Königklasse finden Sie hier:

Heißmanns Königsklasse

Zusatzrendite auf Aktienbestände

Stillhaltergeschäft

Aktienkauf mit Rabatt

Short-Put

 

© Optionen-Investor
Rainer Heißmann
Chefanalyst und Chefredakteur Optionen-Profi

 

arrow-next


                 Short-Position

arrow-last


 SDax    

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.