Sichere Gewinne mit der richtigen Optionen-Strategie

Sowohl das Basis- als auch das Chancen-Depot werden auch dieses Jahr (wie alle Jahre seit Auflegung im Jahr 2006) mit Gewinn abschließen. Und das, obwohl der DAX mit einem möglichen Jahresschlusskurs von um die 6.000 Punkte im laufenden Jahr ein Minus von 14% verbucht. Der DAX ist im Januar 2011 mit 6.973 Punkten ins Jahr gestartet.

Die Strategie Calls und Puts sicherte diese Gewinne
Per 01.12.2011 lässt sich diese Bilanz ziehen: 73% aller Gewinne im laufenden Jahr konnten Sie mit Call- und 27% mit Put-Optionen erzielen. Grob gerechnet ist das Verhältnis 3/4 Call-Optionen zu 1/4 Put-Optionen. Das zeigt schon auf den ersten Blick: Nur mit Call-Optionen wäre das Ergebnis längst nicht so erfolgreich. Nur mit Put-Optionen schon gar nicht. Einzig die Strategie, auf Calls und Puts zu setzen, hat für diesen Erfolg gesorgt.

Die 3 : 1-Strategie Calls und Puts sorgt für dauerhafte Gewinne
„Gewinn-Hebel plus Sicherheit: Halten Sie immer Calls und Puts im Depot!“, schreibe ich im grünen Balken am Fuß der
Seite 1. Dies ist so wichtig, dass ich es in jeder Ausgabe wiederhole. Denn nur wenn Sie Ihr Depot so aufstellen, erzielen
Sie sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Märkten Gewinne. Und zusätzlich haben Sie zu jeder Zeit die Sicherheit,
dass Ihr Depot gegen zu hohe Verluste bei einem Börsencrash abgesichert ist.

Sichere Gewinne mit der richtigen Optionen-Strategie
Bei meiner Strategie mit Calls und Puts ändere ich gelegentlich das Verhältnis von 3 : 1 Call- zu Put-Optionen. Es stand auch schon mal bei 5 : 1 Calls zu Puts. Denkbar ist auch ein Verhältnis von mehr Puts als Calls. Sie werden aber nie erleben, dass ich einseitig nur in Calls oder nur in Puts aufgestellt bin bzw. Ihnen dieses empfehle. Denn:

Die Strategie „nur Calls oder nur Puts“ hat keine Gewinn-Chance
Wer nur auf steigende oder nur auf fallende Kurse setzt, spielt „alles oder nichts“. Kurzfristig mag es immer mal eine Gewinnserie geben. Aber eines ist sicher: Wer immer wieder „alles oder nichts“ setzt und damit nur Calls oder nur Puts kauft, ist mit Sicherheit über kurz oder lang pleite. Das können Sie mit dem Roulette-Spiel vergleichen: Wenn jemand immer alles nur auf „rot“ oder nur auf „schwarz“ setzt, mag er zwar eine Gewinnserie haben. Früher oder später verliert er aber alles.

Überraschende Bewegungen der Märkte nicht vorhersehbar
Nun lässt sich aus dem Chart „Nur mit Calls und Puts erfolgreich“ rückwirkend sicher gut erkennen, wann ein Call beziehungsweise ein Put angesagt war. Aber nehmen Sie den Crash aus dem August 2011. Kurzfristig konnten Sie dort kaum einsteigen. Nur wer vorher investiert war, erzielte Gewinne. Entsprechend gab es in diesem Crash im Optionen-Profi auch 4 Gewinne von +100% und etliche weitere Gewinne. Der Grund: Die entsprechenden Optionen habe ich vorher empfohlen, sie waren bereits im Depot, als es abwärts rauschte.

DAX 2012: +50% oder –50%? Keiner weiß, was passieren wird!
Allein in den letzten 4 Monaten notierte der DAX mit über 7.500 und unter 5.000 Punkten. Vom Hoch zum Tief ein Verlust von rund 33%. Das hat niemand vorausgesehen. Und so weiß auch niemand, ob der DAX im kommenden Jahr 50% zulegt oder 50% verliert oder ob es ein ganz anderes Jahresergebnis wird. Aber:

Die richtige Strategie bringt auch in 2012 „garantierte“ Gewinne
Die richtige Strategie ist ganz einfach: Halten Sie jederzeit Calls und Puts im Depot. Das schützt Sie vor unvorhersehbaren Kurskapriolen und „garantiert“ Ihnen das ganze Jahr über stete Gewinne von +10%, +50%, +100% oder auch weit mehr. Das hat jedes einzelne Jahr seit 2006 (Start des Optionen-Profi) bewiesen. Dabei notierte der DAX mit über 8.000 und unter 4.000 Punkten. Diese Strategie hat sich in stürmischen Börsenzeiten bewährt. Sie wird auch im kommenden Jahr für Gewinne und ein ordentliches Plus in Ihrem Depot sorgen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.