VDAX-NEW

Der VDAX-NEW ist ein von der Deutschen Börse AG berechneter und veröffentlichter Volatilitätsindex. Er misst die implizite Volatilität für den deutschen Aktien-Leitindex DAX – also dessen erwartete Schwankungsbreite – für den Zeitraum der nächsten 30 Tage und wird in annualisierter Form notiert, also auf einen Zeitraum von 12 Monaten hochgerechnet.

 

Wie wird der VDAX-NEW berechnet?

Der Berechnung liegen real an der Terminbörse EUREX gehandelte Optionskontrakte auf den Basiswert DAX zu Grunde. Dies sind am Geld“  und „aus dem Geld“ gehandelte Optionen mit einer Restlaufzeit von 30 Tagen. Die Methodik zur Berechnung des VDAX-NEW wurde von der Deutschen Börse in Kooperation mit der Investmentbank Goldman Sachs entwickelt. Der VDAX-NEW wird börsentäglich seit dem 18. April 2005 von 9:15 bis 17:30 Uhr minütlich ermittelt. In einer Rückrechnung stellt die Deutsche Börse eine historische Zeitreihe des VDAX-NEW auf täglicher Basis seit dem 2. Januar 1992 zur Verfügung.

Nach derselben Berechnungsmethode wird beispielsweise auch der Volatilitätsindex auf den Euro Stoxx 50 Aktienindex berechnet.

 

Was besagt der VDAX-NEW?

Ein hoher VDAX-NEW-Wert weist auf einen unruhigen Markt hin, der stark schwankt. Niedrige Werte lassen eine Entwicklung ohne starke Kursschwankungen erwarten. Der VDAX-NEW wird daher auch als »Angstbarometer« bezeichnet. Über die Richtung der Änderung, also steigende oder sinkende Kurse, gibt er grundsätzlich keinen Aufschluss, allerdings sind die historischen Höchststände in schwierigen Marktphasen erreicht worden. Den bislang höchsten Tagesschlusskurs erzielte der VDAX-NEW mit einem Indexstand von 83,23 Punkten auf dem Höhepunkt der Finanzkrise am 16. Oktober 2008.

 

Was ist der Unterschied zwischen VDAX –NEW und VDAX?

Im Unterschied zu seinem Vorgänger, dem VDAX, lässt sich der VDAX-NEW mit einem Portfolio von am Terminmarkt tatsächlich gehandelten Optionen auf den DAX als Basiswert replizieren. Damit ist er grundsätzlich für Investments geeignet, die die Volatilität als eigene Assetklasse handelbar machen sollen. Der VDAX-NEW soll den bezüglich Laufzeit und Berechnungsmethode abweichenden VDAX mittelfristig ablösen.

 

© Dr. Gregor Bauer
Optionen-Investor
und:

Chefanalyst und Chefredakteur Optionen-Profi

 Verwandte Begriffe / Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.